Hausärzte in Hagen

Dr. med. Jörg Marks ,Jan Landscheidt und May Bergmann

Aktuelles


27.11.2021: Seit dem vergangenen Mittwoch greift das neue Infektionsschutzgesetz. Die Auswirkungen für Patienten unserer Praxis sind Folgende: begleitende Personen, welche nicht in der Praxis behandelt werden (z.B. Angehörige), müssen einen tagesaktuellen negativen Corona-Test-Nachweis vorlegen. Das kann ein aktueller Schnelltest (mit einer offiziellen Bescheinigung hierrüber), oder ein PCR-Test, welcher nicht älter als 48 Std. sein, ebenfalls mit offizieller Bescheinigung. Falls Begleitpersonen einen solchen Nachweis nicht erbringen können, darf die Praxis von ihnen nicht betreten werden. Patienten sind von dieser gesetzlichen Regelung ausgenommen.

Um es ganz klar zu betonen: dies ist kein "Einfall" oder eine Idee der Praxis, sondern eine gesetzliche Vorgabe, welche wir, wie alle anderen Vorgaben des neuen Infektionsschutzgesetzes umsetzen werden. Es bestehen hierzu keinerlei Ausnahmen. Sinn oder Unsinn dieses Gesetzes zu diskutieren kostet in der Praxis wertvolle Behandlungszeit. Wir bitten davon abzusehen.

22.11.21: Nochmals eine Information in eigener Sache. Wir erhalten immer mehr Anfragen bzgl. der Corona-Impfung. Die Frustration um die Termine ist groß, da eine Praxis neben der sonstigen Versorgung von Patienten niemals die Kapazitäten eines Impfzentrums abdecken kann. Selbst bei Vollauslastung ist es eben, vor allem bei dem organisatorischen Aufwand um die Impfung, nur möglich eine bestimmte Zahl an Patienten innerhalb einer Woche zu impfen. Und wir tun dies in der Praxis, und mobil mit insgesamt 3 Ärzten. Die Termine welche wir anbieten können, verschieben sich also immer weiter nach hinten, und sind mittlerweile Richtung Februar "gewandert". Bei politischen Entscheidungen wie jetzt, also der künstliche Verknappung des von uns hauptsächlich verwendeten Impfstoffs Biontech, wird natürlich alles noch schwieriger. Wir tun unser Möglichstes, aber auch unsere Kapazitäten sind begrenzt. Wir bitten diesbezüglich um Verständnis und Geduld.

Ihr Jörg Marks

17.11.2021: Liebe Patientinnen und Patienten, ich möchte Sie heute morgen ein bisschen über den "Stand der Dinge" im Praxisgeschehen informieren. Natürlich geht hauptsächlich um die Corona-Pandemie. Aktuell zeigt sich leider wieder eine dramtische Entwicklung im Anstieg der aktuellen Infektionszahlen, als auch, und vor allem, in der Auslastung des Gesundheitssystems.Die Intensivstationen sind voll. Alle im Gesundheitssystem Arbeitende sind am Limit.Ich habe gestern einen Tag erlebt, an dem in Hagen zu einer bestimmten Zeit kein Rettungsmittel mehr vorhanden war, also kein Kranken - oder Rettungswagen, auch nicht in der näheren Umgebung verfügbar. Nicht einmal für dringende Notfälle.Kein Notarzt, nichts. Wir haben es in unserer Praxis zu diesem Zeitpunkt anders organisieren müssen die Patienten "irgendwie", aber hauptsächlich schnell und sicher in Krankenhäuser zu transportieren.Und selbst ein "normales" Krankenhaus-Bett ist in diesen Zeiten schwer zu organisieren. Egal wie Sie zu dem "Thema" Impfen stehen, empfehle ich diese dringend! Und zwar egal wo.Da die Impfzentren zu diesem Zeitpunkt den normalen Betrieb noch nicht wieder aufgenommen haben, sind natürlich auch die Impflisten dieser Praxis stark ausgelastet. Es gilt: desto früher Sie sich einen Termin besorgen, desto besser. Lassen Sie sich am Empfang auf die Liste setzen. Wir tun unser Möglichstes.

In diesem Sinne: bleiben Sie gesund!

Ihr Jörg Marks

26.10.21: Liebe Patienten; am kommenden Freitag, dem 29.10.21 hat unsere Praxis geschlossen. Wir sind am Dienstag dem 2.1121 wieder für Sie da!

19.10.2021: Die Grippeschutzimpfung ist eingetroffen!

21.9.21: Liebe Patientinnen und Patienten! Die Impfung gegen Covid ist immer wieder Thema. In vielen Gesprächen mit unseren Patienten werden oft sehr unterschiedliche Standpunkte deutlich. Es gibt teils sehr starke Zweifel die sich aus den derzeitigen Veröffentlichungen nähren. Letztlich ist es eine persönliche Entscheidung ob man sich impfen läßt oder auch nicht. Wir empfehlen die Impfung sehr! Ab Oktober steht auch die diesjährige Grippeschutzimpfung bereit. Wir werden auf der Website informieren wann diese eingetroffen ist.

Ihr Jörg Marks

16.8.21: Liebe Patientinnen und Patienten; da habe ich "gerade noch" über das "überhaupt" Impfen geschrieben, schon geht es nun auch schon wieder einen Schritt weiter. Die Empfehlung der kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe bzgl. der Auffrischung der Impfung gegen Covid 19 lautet: frühestens nach einem halben Jahr. Antikörper-Testungen vor der Auffrischungsimpfung werden nicht empfohlen. Dies ist auch nachvollziehbar, denn...bei bisherigen Stichproben durch unsere Praxis hat sich kein einheitliches Bild bzgl. der Antikörper ergeben. Zudem sollten alle anderen Impfungen einen einen Mindestabstand von 14 Tagen vor und nach der Covid-Impfung haben. Soweit absehbar impfen wir bei uns ausschließlich mit dem bisher hier verwendeten Impfstoff von Biontech. Lassen Sie sich also auf unsere Impfliste setzen für den entsprechenden Zeitraum. LG Jörg Marks

9.8.2021: Hallo und guten Morgen liebe Patientinnen und Patienten:-)... also; hier ein kleiner Appell: lassen Sie sich bitte impfen! Anfang des Jahres Bestand ein unglaublicher Bedarf an Impfungen bzgl. des Corona-Virus. Diese wurden von uns durchgeführt sobald der Impfstoff (in diesem Fall ausschließlich Biontech) auch nur irgendwie zu kriegen war. Aktuell, wie auch in den Medien sehr diskutiert, besteht ein völliges Nachlassen der durchgeführten Impfungen. Das nimmt unserer Meinung nach kein gutes Ende.Vor allem bzgl. der kommenden kalten Jahreszeit. Es ist natürlich jedem frei gestellt sich überhaupt impfen zu lassen. Und es bestehen seitens des Internets viele abenteuerliche Geschichten, was alles passieren kann an Impfnebenwirkungen, bis hin zu einer Unfruchtbarkeit bei Kinderwunsch oder Ähnliches. All dies entbehrt wissenschaftlichen Grundlagen komplett. Wir können nur appellieren sich eine fundierte Meinung zu bilden und den reißerischen Geschichten prinzipiell zu misstrauen. Impfen ist neben dem Tragen der Mund-Nasenmaske der beste Schutz. Das Erleiden einer Corona-Infektion endet in manchen Fällen leider äußerst tragisch und wir wünschen es wirklich keinem. Tragen Sie sich gerne weiterhin in unsere Liste ein, wir sorgen für schnellst mögliche und sachgerechte Impfung gegen das Corona-Virus. Ind diesem Sinne: bleiben Sie gesund :-)


14.7.2021: Liebe Patientinnen und Patienten! Wie viele andere Haushalte steht auch unsere Praxis seit der letzten Nacht unter Wasser. Nichts desto trotz werden wir, falls sich die Lage hier nicht weiter dramatisch ändert, die Praxis Morgen und in den kommenden Tagen möglichst öffnen. Auch heute haben wir es geschafft einen Notbetrieb aufrecht zu halten und auch sogar die Impfungen gegen das Corona-Virus regelhaft durchzuführen. Das ist eine sehr schwere Zeit für alle in Hohenlimburg und Hagen, sowie für uns. Zögern Sie nicht die Praxis aufzusuchen! Wir werden da sein, wenn es auch nur irgendwie geht! Ich wünsche allen sehr viel Kraft und Nerven in dieser Situation. Wir werden versuchen sie zu bewahren.

Ihr Jörg Marks und mein ganzes Praxisteam (auf das ich einfach unendlich stolz bin!)


12.7.2021: Liebe Patientinnen und Patienten! Wie sich aktuell feststellen läßt, ist nach dem ursprünglichen "Run" auf die Impfungen die Impfbereitschaft deutlich gesunken. Viele Patienten sind bereits geimpft, dass verbliebene "Drittel", so unsere Einschätzung, läßt sich zur Zeit schlicht nicht impfen.Es besteht hier wiegesagt weiterhin die Möglichkeit zur Impfung gegen das Corona-Virus ausschließlich mit dem Impfstoff Biontech. Dies aufgrund der Lagerung und des speziellen Handlings (Kühlkette, etc.) allerdings weiterhin nur mit Termin und nicht "ad hoc".

Meiner Einschätzung nach ist diese Impfung notwendig. Ich teile die Einschätzung des Weltärztepräsidenten Montgomery, dass wer nicht geimpft ist, sich zwangläufig auch irgendwann anstecken wird. Dies ist vor dem Hintergrund das es mindestens in 7% zu dem sogenannten "Postcovid-Syndrom" kommen wird tragisch. Ebenso tragisch ist es, dass es immer noch Menschen gibt, die die Gefährlichkeit des Virus nicht glauben, oder sogar leugnen. Dazu kann ich leider nur bemerken das wir unter unseren Patienten in der Praxis Todesfälle aufgrund des Virus zu beklagen haben. Und zwar auch von jüngeren Patienten. Ich bitte die "Zweifler" sich diesbezüglich noch einmal Gedanken zu machen, und rate hiermit nochmals zur Impfung.

Ihr Jörg Marks


10.6.21: Eine Bitte! Falls Sie schon geimpft wurden (z.B. durch eine Gelegenheit im Impfzentrum oder Ähnliches), und gleichzeitig auf unserer Liste zur Impfung stehen, lassen Sie uns bitte per Mail oder Telefon wissen, dass Sie bereits geimpft wurden. Das erleichtert unsere Planung:-)

7.6.2021: Liebe Patientinnen und Patienten! Am heutigen Tage fällt die Impfpriorisierung zur Impfung gegen das Covid 19-Virus. Das bedeutet aber leider nicht, dass plötzlich "mehr" Impfstoff zur Verfügung steht. Es wird weiterhin nur mit einem von uns vergebenen Termin geimpft. Bitte lassen Sie sich hierzu auf die Liste der Praxis eintragen, wir melden uns wenn wir Ihnen den Impftermin vergeben.Generell muss man leider bemerken, dass die Mengen des uns zur Verfügung stehenden Impfstoffes immer noch sehr begrenzt und schlicht "zu wenig" sind. Wir sind aber bemüht alle ins "Boot zu holen", so schnell uns das möglich ist. Nach dem Eintragen auf die Liste bitten wir von Anfragen, vor allem telefonisch, Abstand zu nehmen.

13.4.2021: Liebe Patientinnen und Patienten: da oft Missverständnisse bzgl. der in unserer Praxis durchgeführten Impfungen gegen das Covid 19-Virus bestehen, nochmals ein paar Erklärungen:

Geimpft wird nur mit Termin. D.h. eine "Adhoc"-Impfung wird nicht durchgeführt.

Das Eintragen in unsere Impfliste ist die Bekundung darüber, dass die/der Patient/in sich impfen lassen möchte. Dies hat mit einer Priorisierung nichts zu tun, die Impfreihenfolge wird von der Praxis festgelegt.Diese unterliegt natürlich der Priorisierung und den zu diesem Zeitpunkt bestehenden Erfordernissen in der Reihenfolge der Dringlichkeit und Erreichbarkeit unserer Patienten.

Von telefonischen Anfragen bzgl. des Termins nach Eintragen in der Impfliste bitten wir abzusehen. Dies belastet unnötig die Kapazitäten des Empfanges. Sie werden informiert wenn es soweit ist.

Desweiteren nochmals ein Appell, dass sich die Patienten, gerade am Empfang, an die Regeln der Praxis halten. Also einzelnes Eintreten und vor allem das Befolgen der Anweisungen des Praxispersonals. Nur so ist ist eine kontinuierliche Behandlung aller Patienten gewährleistet und die Ansteckungsgefahr untereinander gesenkt. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden. Das ist normal in Corona-Zeiten. Zudem besteht die Möglichkeit zur Vereinbarung eines Termins (siehe Website Leistungsspektrum/Terminvereinbarung) mit den verschiedenen Ärzten, wodurch sich die Wartezeit zur Arztvorstellung extrem verkürzt. Dies kann und sollte auch gerne per E-Mail durchgeführt werden.

8.4.2021: Liebe Patientinnen und Patienten:  seit gestern wird in unserer Praxis die Impfung gegen das Covid 19-Virus mit dem Impfstoff Biontech durchgeführt! Wie bereits erwähnt kann sich jeder Patient hierzu auf unsere Liste eintragen. Die Termine werden dann telefonisch oder per E-Mail durchgegeben und unterliegen der dann aktuell bestehenden Priorisierung. Eine "ad hoc"-Impfung" besteht zur Zeit nicht. Alle Impfungen sind streng terminiert. Auch ein "Tauschen" der Patienten untereinander bzgl. der Impftermine ist nicht möglich. Diese unterliegen allein der Praxisorganisation. Wir bitten bzgl. der Impfung um Geduld! Wenn Sie auf unserer Liste stehen, findet die Impfung statt. Von weiteren Nachfragen bzgl. des Termins bitten wir abzusehen. Aktuell stehen uns nur sehr wenige Dosen zur Verfügung. Allerdings soll sich dies wohl gegen Ende April ändern. Letztlich werden wir dafür sorgen, dass jeder Patient von uns, der geimpft werden möchte, auch geimpft wird! Nur läßt sich der zeitliche Verlauf aktuell nicht voraussehen. Wir bitten diesbezüglich um Verständnis.

Ihr Jörg Marks


30.3.21: Achtung!

In wenigen Wochen findet in unserer Praxis die Impfung gegen das Corona Virus (Covid 19) statt!

Bitte sprechen Sie unsere Mitarbeiterinnen am Empfang an, wenn Sie sich impfen lassen wollen.

Lassen Sie sich dann hierzu in unsere Liste eintragen.

Wir werden Ihnen dann bald möglichst einen Impftermin in unserer Praxis mitteilen.


24.3.2021: Liebe Patientinnen und Patienten!

Zu den aktuellen Fragen und dem kommenden "harten" Lockdown über Ostern: die Praxis bleibt über Ostern geöffnet, an den Feiertagen geschlossen; d.h.: Gründonnerstag (1.4.21) - Praxis geöffnet, Karfreitag (2.4.21) - Praxis geschlossen, Ostermontag (5.4.21) - Praxis geschlossen. An allen weiteren Tagen ist die Praxis zu den normalen Öffnungszeiten besetzt!

Zur Impfung in der Praxis: aktuell läßt sich (entgegen sich wiederholender Pressemeldungen) immer noch nicht absehen, wann in der Praxis geimpft werden kann, wie das geschieht, und mit welchem Impfstoff. Generell wird, wenn vorhanden, mit dem jeweils zugelassenen Impfstoff in der Praxis geimpft. Sobald dies möglich ist, werden wir sofort darüber informieren.

Wir wären jedenfalls vorbereitet und würden sofort mit der Impfung starten, wenn der Impfstoff für uns vorhanden ist!

Bitte beachten Sie die Rubrik „Aktuelles“ der Website und die aktuellen Aushänge in und an der Praxis!

11.3.2021: Liebe Patatientinnen und Patienten!

Die häufigste Frage in der Praxis ist zur Zeit die, wann und ob überhaupt bei uns gegen Corona geimpft wird, und auch mit welchem Impfstoff dies wohl geschieht?  In den Nachrichten wurde zunächst berichtet, dass der Impfstart in den hausärztlichen Praxen schon ab Anfang April sei. In den letzten 2-3 Tagen wurde dies wieder relativiert, und es wurde behauptet das es ab Mitte April „losginge“. Generell: wenn geimpft werden kann, und Impfstoff in unserer Praxis vorhanden ist; ganz klar: wir werden impfen! Und zwar egal mit welchem dafür zugelassenen Impfstoff dies möglich ist. Sobald ein Impfstoff in Deutschland zugelassen ist, und in einer Praxis verimpft werden kann aufgrund der Lagerung, ist es auch von unserer Seite aus zu vertreten, dass dieser in unserer Praxis verwendet wird. Wann dies genau geschehen wird, ist tatsächlich heute nicht abzusehen.

Wir wissen nicht wieviel Impfstoff wir bekommen, wie es zu diesem Zeitpunkt mit der Priorisierung aussieht, oder wie es dokumentiert oder abgerechnet werden soll. Entsprechend können die Fragen der Patientinnen und Patienten auch nicht konkret beantwortet werden. Wir stehen in engem Kontakt mit der uns betreuenden Apotheke und werden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, alles so schnell wie möglich, und auch in den größt möglichen Mengen in die Wege leiten!

Bitte beachten Sie die Rubrik „Aktuelles“ der Website und die aktuellen Aushänge in und an der Praxis!


11.2.21: Am kommenden Rosenmontag, dem 15.2.21, hat die Praxis nur bis 11 Uhr geöffnet!

29.1.2021: Liebe Patientinnen und Patienten: Für alle denen wir es noch nicht gesagt haben: ein frohes neues, und vor allem gesundes Jahr 2021! Dann zu dem Thema, was uns alle beschäftigt: die Corona-Impfung. Laut Informationen des Gesundheitsamtes Hagen nimmt das Impfzentrum in etwa einer Woche seine Arbeit auf. Die Anmeldung für einen Impftermin findet über die Website der Stadt Hagen statt. Zunächst werden alle über 80 jährigen und schwer, bzw. chronisch kranken Patienten geimpft, sowie medizinisches Personal der Krankenhäuser und der direkten Patientenversorgung (Hausärzte leider ausgenommen). Das Schema in welcher Reihenfolge dies stattfindet, bzw. welches von der Priorität her durch die Bundesregierung geplant wurde, ist auch auf der Website der Stadt Hagen ersichtlich. Dann zu der Frage ob man sich überhaupt impfen sollte? Von meiner Seite aus, befürworte ich die Impfung sehr! Desto mehr Menschen geimpft sind, desto mehr ist die Gefahr des Virus gebannt, und desto schneller geht es "normalen" Zeiten entgegen. Es gibt natürlich auch sehr viel Misstrauen und Menschen die sich nicht, oder zunächst nicht impfen lassen möchten. Das ist verständlich und eine individuelle Entscheidung die von unserer Seite aus respektiert wird. Gerne führe ich auch ein Gespräch und erläutere meinen persönlichen Standpunkt.Der Zeitpunkt wann Impfstoff vorhanden ist, welcher auch in der Praxis verimpft werden kann, ist aktuell immer noch nicht abzusehen. Dies werden wir auch hier unter "Aktuelles" und in Aushängen der Praxis mitteilen. Desweiteren ist in unserer Praxis noch Grippe-Impfstoff vorhanden, welcher auf Anfrage und sofort gerne verimpft werden kann. Diese Impfung ist aus unserer Sicht weiterhin sinnvoll und bietet gerade in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Schutz gegen die Influenza-Viruserkrankung.

Ihr Jörg Marks 


22.12.2020: Liebe Patientinnen und Patienten! Morgen, am Mittwoch dem 23.12.20 hat unsere Praxis den letzten Tag in diesem Jahr geöffnet. Wir öffnen die Praxis wieder am 4.1.2021. Unsere Vertretung in dieser Zeit übernimmt freundlicherweise die Praxis Dres. Vaupel und Tallih in der Möllerstrasse 18 in Hohenlimburg, als auch die kassenärztlichen Notfalldienste, erreichbar unter der Nummer : 116117. In dringenden medizinischen Notfällen wählen Sie bitte die Notfall-Nummer der Feuerwehr: 112.

Wir möchten uns an dieser Stelle sehr für das Vertrauen aller Patienten bedanken!

Wir wünschen Ihnen allen vor allem Gesundheit und eine schöne Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021!

Ihr Jörg Marks und das gesamte Praxisteam :-)


4.12.2020: Grippeimpfstoff vorhanden ! Entgegen der Ankündigung vom 26.11.20 ist es uns gelungen den normalen (!) Grippe-Impfstoff ohne die Beschränkung auf bestimmte Altersgruppen zu erhalten. In unserer Praxis kann also wieder normal geimpft werden, bis das Kontingent verbraucht ist. Dies werden wir sofort Bescheid geben.

26.11.2020:Wir bekommen gerade über die unsbeliefernde Apotheke die Information, dass bald wieder Grippeimpfstoff zur Verfügung steht. Dieser Impfstoff ist empfohlen für Patienten in einem Alter von über 65 Jahren und würde von uns an Patienten entsprechend dieses Kriteriums dann verabreicht. Wir werden Bescheid geben wann dieser eintrifft.

4.11.2020: Liebe Patientinnen und Patienten: heute Morgen schon war das kleine Kontingent an Grippeschutzimpfungen, welches wir Anfang der Woche erhielten, aufgebraucht. Es sind schon vor Wochen Nachbestellungen erfolgt, von denen aber nicht feststeht, ob, und wann sie eintreffen werden; falls sie überhaupt eintreffen werden. Wir werden auf dieser Website wie üblich bekannt geben, wenn der Nachschub eintrifft.

1.11.2020: Ab Morgen steht der Praxis ein kleines Kontingent an Grippeschutzimpfungen zur Verfügung. Bitte erkundigen Sie sich am Empfang. Es ist damit zu rechnen das aufgrund der großen Nachfrage dieses Kontingent nicht länger als diese Woche ausreichend sein wird. Wir bitten diesbezüglich um Verständnis. Wir werden alsbald Bescheid geben wann der Impfstoff aufgebraucht sein wird, als auch wenn, bzw. falls noch einmal Nachschub eintreffen sollte.

20.10.2020: Wie schon befürchtet: der Grippe-Impfstoff ist in unserer Praxis leider ausgegangen. Und das trotz sehr hoher Mengen. Wir hoffen das die Nachbestellung auch eintrifft. Wann das sein wird, kann im Moment leider nicht beantwortet werden; nicht einmal von unseren Lieferanten. Dies wird aber sobald es der Fall sein sollte auf dieser Website veröffentlicht. Bleiben Sie gesund!

15.10.2020: Liebe Patientinnen und Patienten; ganz Deutschland geht der Grippe-Impfstoff aus. Auch in unserer Praxis sind innerhalb von nur 2 Wochen die Kontingente verbraucht worden, welche sonst immer mindestens zweieinhalb weitere Monate gereicht haben. Direkt schon zu Beginn der ersten Bestellung haben wir nachgeordert. Es kann uns aber nicht mitgeteilt werden, wann die Nachbestellung eintrifft. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob wir das Bestellte überhaupt erhalten werden. Der Grippe-Impfstoff wird uns aber innerhalb dieser Woche definitiv ausgehen. Die Nachfrage war einfach zu hoch. Kommen wir zum nächsten Thema, welches mit dem Impfstoff untrennbar verbunden ist: das Corona-Virus. Es war abzusehen, dass eine sehr starke Welle des Neuaufflammens der Pandemie zur kalten Jahreszeit auftreten wird. Die Fallzahlen überschlagen sich, allerdings aber auch wegen der sehr vielen Testungen. Was auffällt ist, dass es mehrfach zu einer Infektion auch hintereinander kommen kann, und das, so hat es den Anschein, eine zweite Covid-Erkrankung auch meist deutlich schwerer ausfällt, als der Erstverlauf. Leider ist nach dem ersten Abflauen im Sommer, auch das war nicht verwunderlich, das Ganze nicht mehr so ernst genommen worden. Wie auch jetzt einige Fälle von definitiv positiv getesteten Patienten unserer Praxis bekannt sind, welche sich ohne Mundschutz und unter Missachtung der Quarantäne-Vorschriften in der Öffentlichkeit aufhalten. Wie unverantwortlich ein solches Verhalten ist, muss ich wohl mit keiner Silbe betonen. Dazu fehlen mir die Worte. In diesem Sinne appelliere ich an alle Patienten: bitte halten Sie sich an die von der Regierung angegebenen Regeln ! Befolgen Sie bitte die Regeln des Praxispersonals und nehmen Sie diese ernst! Sie dienen sicher nicht dazu den einzelnen zu ärgern. Es dient dem Schutz von uns allen, und dem Zweck, dass die Praxis geöffnet bleiben kann! Nur weil wir alles bisher sehr konsequent durchgeführt haben, war die Praxis keinen einzigen Tag wegen Corona geschlossen, und kann so weiter der so wichtigen Patientenversorgung, vor allem derer, bei denen es nicht direkt um Corona geht dienen. Ich bitte um Verständnis und Mithilfe!

Ihr Jörg Marks  


29.9.2020: Ab Donnerstag dem 1.10.20 wird in unserer Praxis die Grippeschutzimpfung durchgeführt. Eine Anmeldung hierzu ist nicht notwendig. Zu bemerken gilt, daß nur ein bestimmtes Kontingent an Impfungen vorhanden ist. Es sind zwar schon von unserer Seite aus Nachbestellungen geschehen, aber aufgrund der Corona-Problematik wird es wohl eine äußerst große Nachfrage bzgl. der Grippeschutzimpfung geben. Wir bitten dies zu berücksichtigen. Wenn unser Vorrat an Grippeschutzimpfungen erschöpft ist, werden wir dies auf dieser Website bekannt geben, ebenso wenn weitere Lieferungen eintreffen.

1.9.2020: aus aktuellem Anlass und Aufgrund vieler Nachfragen der betreffenden Patienten hier nun das offizielle, nach den derzeitigen Bestimmungen bestehende Procedere bzgl. der Testungen auf Covid 19, sowie ein paar Anmerkungen. Generell: getestet wird in der Praxis auf Covid 19 bei Patienten mit Symptomen sowie Kontakt zu einem Covid 19-positiven Patienten und wenn dies ärztlich so bestimmt wird. Symptomlose Patienten, also Patienten welche keine Beschwerden haben, werden vom Gesundheitsamt getestet, wenn dies dort so eingeschätzt wird (!) das getestet werden soll. Für die Regeltestung alle 2 Wochen von Lehrpersonal, sowie Angestellten in Kindertageseinrichtungen sind primär die Gesundheitsämter zuständig, sowie Praxen in denen vom Gesundheitsamt aus, sozusagen als verlängerter Arm, getestet wird.Unsere Praxis gehört nicht zu den Praxen, die vom Gesundheitsamt aus diese Regeltestungen durchführen.Wenn in der Praxis bei uns getestet wird (wiegesagt bei Patienten mit Symptomen usw, s.o.)  ist es am besten  wenn dies vorher (!) telefonisch besprochen werden kann. Denn die Kapazitäten innerhalb der Praxis sind bzgl. der Testungen begrenzt! Wir bitten diesbezüglich um Verständnis da dies im Sinne unserer vielen chronisch kranken Patienten limitiert werden muss. Zu Corona generell und den derzeit bestehenden Informationen ergibt sich momentan folgender Erkenntnisstand: eine Impfung wird zwar immer wieder angekündigt, kann aber zeitlich sicher nicht bzgl. eines Erscheinungstermins definiert werden. Die in Russland durchgeführte Impfung wird durch ein Präparat durchgeführt, welches weder Phase 1, noch 2, noch Phase 3 – Testungen (wird am Schluss erklärt) durchlief. Diese Impfung ist bzgl. des Risikos nicht abzuschätzen. Es gibt mittlerweile zudem Fälle von Erkrankten, welche nachdem sie bereits eine Erkrankung durchlebten, sich erneut mit dem Virus ansteckten und auch erneut erkrankten. Desweiteren bestehen manchmal bei ehemals Corona-Erkrankten auch keine (!) Antikörper. Die wissenschaftliche Testung von Medikamenten durchläuft 3 Phasen. In Phase 1 werden wenige Patienten getestet. Wenn dies erfolgreich verläuft (= keine erheblichen Nebenwirkungen oder Komplikationen), wird Phase 2 eingeleitet mit vielen Patienten. Die Phase 3 am Schluss beinhaltet die Testung von vielen Patienten mit dem zu testenden Präparat, sowie eine Testung von vielen Patienten mit einem Placebo (diese wissen das aber gar nicht) gleichzeitig. Das nennt sich Doppelblind-Testung. Dies alles wurde in Russland, bevor das Medikament dort zugelassen wurde, leider nicht durchgeführt und bedeutet ein hohes Gesundheitsrisiko. Denn ohne diese Testungen kann man das Risiko und den medizinischen Nutzen von Medikamenten nicht abschätzen.


29.7.2020: Die Urlaubszeit neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Rückkehrer aus verschiedenen Urlaubsländern sind auf dem Weg...Ebenso auch verschiedene Überlegungen der Bundesregierung diese zu testen; vor allem aus den sogenannten Risikogebieten. Zu den Risikogebieten zählen derzeit nicht weniger als 130 Länder. Wie dann diese Testungen aussehen sollen; ob direkt an den Flughäfen, bei den zuständigen Gesundheitsämtern oder in sogenannten Testzentren, wie schon gehabt im Raum Hagen, wird sich zeigen. Fakt ist: getestet werden muss, wenn man sich in diesen "Risiko-Ländern" aufgehalten hat. Um das Ganze von 130 Ländern herunterzubrechen, sind es kurz zusammengefasst alle Länder außer den Europäischen, mit zur Zeit Luxemburg als Ausnahme. Um hier nur ein paar Beispiele zu nennen: Rückkehrer aus den USA, Ägypten, Südamerika, der Türkei, der dominikanischen Republik, vielen Afrikanischen Ländern, Katar, dem Jemen, Kuwait, den Malediven, Oman, der Russischen Föderation, den Vereinigten Arabischen Emiraten, sind Rückkehrer aus Risikogebieten für das Covid 19-Virus. Alle diese Patienten müssen, bevor sie die Praxis aufsuchen dürfen, getestet sein. Natürlich wird bei uns niemand abgewiesen, welcher krank ist und Hilfe bedarf! Allerdings hat die Praxis im Vergleich mit einem Testzentrum nur geringe Kapazitäten, da die Testung natürlich unter Vollschutz des testenden Arztes in einem speziellen Procedere stattfindet, und der Raum in welchem die Testung durchgeführt wurde, anschließend gründlich desinfiziert wird und dann im Anschluss eine Zeit auch nicht mehr für die Behandlung der weiteren Patienten zur Verfügung steht. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir mit unseren Ressourcen zum Wohle unserer sehr vielen, auch chronisch kranken Patienten sehr sorgsam umgehen müssen, und auch werden. Eine Testung in der Praxis wird generell vom durchführenden Arzt bestimmt.Für die Testung von Rückkehrern aus Risikogebieten sind zunächst die Gesundheitsämter zuständig. Welche Zentren hierfür bereit gestellt werden, bzw. welche genaue Gesetzeslage hierfür greift, ist eine Frage der Tagespolitik, nach welcher auch wir handeln werden. Die Zeit "mit" Corona hat uns in jedem Fall gelehrt, dass auch nur Tage später alles anders aussehen kann, eine Testung mal hier, mal dort erfolgen soll usw. Über alles Aktuelle werden wir Sie hier auf dem Laufenden halten! In diesem Sinne: bleiben Sie gesund!

26.6.2020: Liebe Patientinnen und Patienten! Das, was in der Presse als die Befürchtung einer „zweiten Welle“ des Corona-Virus postuliert wird, ist nach Ansicht unserer Praxis in Hagen bereits Realität. Trotz, oder gerade wegen der vielfach beschlossenen sogenannten Lockerungsregeln. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Co-Vid 19-Virus steigt z.Zt. in Hagen sprunghaft an. Die Hygienemaßnahmen in unserer Praxis werden wie gewohnt weitergeführt. Die Anzahl der Patienten innerhalb der Praxis bleibt
reduziert, um die Ansteckungsgefahr zu mindern. Ebenso wird sehr auf den Abstand aller in der Praxis befindlichen Personen geachtet. Alle bisher von uns getroffenen Maßnahmen waren bisher erfolgreich.
Es gibt innerhalb der Praxis keine Ansteckungsfälle, alle Mitarbeiter sind zu diesem Zeitpunkt gesund. Ebenso wird ein tägliches Journal über den Gesundheitszustand der Mitarbeiter geführt. Wir bitten weiterhin um Verständnis für unsere Maßnahmen, da sie bisher eben dazu geführt haben, dass der Praxisbetrieb ohne einen Tag Schließung bzgl. des Corona-Virus fortgeführt wurde. Dies im besonderen Interesse unserer vielen chronisch erkrankten und auch älteren Patienten, welche auf eine kontinuierliche
Versorgung ihrer Krankheitsbilder angewiesen sind, und nicht davon abgeschreckt werden sollten die Praxis aufzusuchen. Die Informationen des Gesundheitsamtes vom heutigen Tage besagen übrigens, dass Personen, welche direkte Kontaktpersonen zu Corona-Infizierten darstellen, ebenso einen Zeitraum von 21 Tagen Quarantäne haben. Zum Beispiel Personen im selben Haushalt. Uns ist klar das diese Regeln teils sehr frustrierend sind. Da es sich aber um Anweisungen des Gesundheitsamtes handelt, und darüber hinaus dem Schutz der restlichen Bevölkerung dienen, bitten wir diesen unbedingt Folge zu leisten. Ebenso den Anweisungen des Praxispersonals! Testungen auf das Corona-Virus werden ärztlich festeglegt und finden in der Regel außerhalb der Praxis vor Ort statt. Zum Thema "Wunschtestung" lesen Sie bitte unter Aktuelles dieser Website vom 7.6.2020.      In diesem Sinne: bleiben Sie gesund!

7.6.2020: die Praxis ist an dem kommenden Feiertag, Fronleichnam, Donnerstag dem 11.6 und dem darauf folgenden Freitag, dem 12.6. geschlossen. Bitte wenden Sie sich an unsere Vertretungsärzte. Wie immer ist in dringenden Fällen ein Kontakt per E-Mail möglich unter: dr.joerg.marks@gmail.com. Ab dem 13.6.2020 endet bzgl. des Corona-Virus ( Covid 19 ) die Phase, in der ausschließlich die Gesundheitsämter, bzw. besondere Stellen wie das Testzentrum der kassenärztlichen Vereinigung die Testung auf das Virus vornehmen. Grundsätzlich ist es dann nun an den Hausärzten, bzw. den zuständigen Krankenhäusern in definierten Fällen eine Testung auf das Corona-Virus vorzunehmen. Getestet werden kann nur unter einer rechtfertigenden Indikation: entsprechende Symptome und auf Anweisung des Arztes. Da strikte Hygienemaßnahmen eingehalten werden müssen, wie Schutzkleidung des testenden Arztes und die anschließende gründliche Desinfektion des hierzu verwendenten Raumes ist eine "Wunschtestung" nur unter großem Aufwand und Absprache möglich. Die Kosten für eine Testung welche nicht vom Arzt angeordnet wurde, muß der Patient selbst tragen und liegen bei mehreren Hundert Euro. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses kann zudem eine Betreuung in unserer Praxis nicht mehr stattfinden. Falls eine Testung stattfindet bitten wir den betreffenden Patienten sich genauestens beim Praxispersonal über den hierzu festgelegten Ablauf zu erkundigen. Eine Alternative hierzu bietet die Testung auf bestehende Antikörper auf Covid 19. Diese zeigen zu einem etwa 95 %igen Anteil an, ob es schon einmal Kontakt des eigenen Immunsystems zu dem Krankheitserreger gegeben hat. Ob bei positiv vorliegendem Ergebnis tatsächlich auch Immunität gegenüber Covid 19 besteht, ist derzeit Bestandteil medizinischer Diskussionen und noch nicht endgültig geklärt.

21.5.2020: die Praxis ist morgen am 22.5.20 geschlossen. Wir sind am Montag wieder für Sie da. In dringenden Fällen ist jederzeit ein Kontakt per Mail möglich.

18.5.2020: Wir sind sehr stolz mitteilen zu können, daß wir ab dem kommenden Monat durch eine Ärztin verstärkt werden, welche in unserer Ausbildungspraxis zur Fachärztin für Allgemeinmedizin ausgebildet wird: Frau May Bergmann. Wir finden das sie fantastisch in unser gewachsenes und gut eingespieltes Team hineinpasst und freuen sehr ! Inzwischen ist sicher auch aufgefallen, dass in unserer Praxis Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Sie wird sich also nach und nach etwas verändern. Aktuell steht Behandlungsraum 3 "under construction" sozusagen, und wir sind froh unseren Patienten immer mal wieder einen renovierten und individuell gestalteten Behandlungsraum präsentieren zu können.Das Grundflair der Praxis wird sich hierdurch nicht verändern: im Gegenteil. Die Patienten sollen sich wohl fühlen bei uns! Es gibt viele Einfälle hierzu, die nach und nach verwirklicht werden.

14.4.2020: Liebe Patientinnen und Patienten: Aktuell scheint sich die Situation um das Corona-Virus, zumindest was die subjektive Wahrnehmung betrifft, zu stabilisieren. Die getroffenen Maßnahmen werden gut angenommen, eine Lockerung ist für Deutschland im Gespräch. Durch die Handhabung der Patientenbetreuung in unserer Praxis sind sowohl die Patienten als auch das Personal gut geschützt vor Ansteckung (kein einziger Fall einer Ansteckung beim Praxispersonal bisher). Es besteht unsererseits die Sorge, daß Patienten die Praxis eventuell aus Angst wegen der bestehenden Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus nicht besuchen, obwohl dies vielleicht sinnvoll oder wichtig wäre. Ich möchte Sie hiermit ermuntern ohne Angst die Praxis aufzusuchen. Alle Mitarbeiter tragen Schutzmasken, die Patienten treten einzeln ein, wir achten strikt darauf, dass sich nur so viele Patienten in der Praxis befinden wie es die jetzige Situation gebietet. Einer, maximal 2 Patienten überhaupt in der jeweiligen Wartezone. Zwischen den Patienten 2 m Abstand als Minimum. Die Praxis wird vorne am Eingang betreten, am anderen Ende der Praxis am Ausgang wieder verlassen, damit so wenige wie mögliche Berührungspunkte entstehen. Sämtliche Untersuchungen, auch die Vorsorgeprogramme werden bei uns durchgeführt. Die jetzige Situation hat sogar den Vorteil, dass alles noch geordneter abläuft. In diesem Sinne: bleiben Sie gesund, und scheuen Sie sich nicht uns zu besuchen.

2.4.2020: Wie schon angekündigt öffnet heute, und dann immer regelmäßig von 14-20 Uhr, von Montag bis Freitag das neue ambulante Behandlungszentrum für Corona /Covid 19 in der Selbeckerstr. 185. Für folgende Fälle ist laut unseren Informationen das Behandlungszentrum gedacht: Für positiv getestete Patienten welche Beschwerden haben ohne das sie deswegen in ein Krankenhaus müßten; für Patienten in Quarantäne, welche deshalb Hausarztpraxen nicht aufsuchen sollen, oder für Patienten welche eine ausgeprägte Symptomatik haben, bzw. einen sog. "typischen" Verlauf" mit z.B. sehr hohem Fieber, und welche deshalb nicht in Hausarztpraxen untersucht werden. Letzteres gilt aber in unserem Fall aber nur eingeschränkt, da Patienten mit Fieber, Husten oder Halskratzen sich natürlich in unserer Praxis vorstellen und behandeln lassen können, da dies nicht immer unbedingt "Corona" sein muss. Um sich dort vorzustellen, müssen wir laut jetzigem Stand aber ähnlich wie bei den Gesundheitsämtern die Patienten vorher anmelden.D.h.: man kann nicht einfach dort hingehen um sich dort untersuchen zu lassen. Betrieben wird die Einrichtung von der kassenärztlichen Vereinigung. Falls sich Patienten unserer Praxis dort vorstellen möchten: bitte kontaktieren Sie per E-Mail oder Telefon die Praxis, wir stellen den Kontakt her.     

29.3.2020: Bzgl. des Praxisablaufes läßt sich sagen, dass wir bisher die richtigen Maßnahmen getroffen haben um Patienten und Personal zu schützen. Die Praxis ist im Gegensatz zu anderen zu diesem Zeitpunkt voll einsatzfähig. Wir hoffen und arbeiten daran das dies so bleibt. Wichtig ist es weiterhin den Anweisungen des Praxispersonals unbedingt Folge zu leisten! Weiterhin wird vom den Gesundheitsämtern auf "Corona" getestet, nicht in unserer Praxis. Die Kriterien nach denen dies geschieht, werden in den kommen Tagen wohl schwächer angesetzt und beziehen sich mehr auf die bestehenden Symptome, und weniger auf den Kontakt zu einem Erkrankten bzw. den Aufenthalt in einem Endemie-Gebiet, da nun der gesamte Erdball schlicht als Endemie-Gebiet anzusehen ist. Siehe hierzu auch den Presseartikel des Nachrichtenportals der Lippe (https://www.lz.de/lippe/kreis_lippe/22735808_Corona-Tests-werden-ausgeweitet.html) /(für Presseartikel anderer Urheber übernimmt der Ersteller von "Aktuelles" der Website "Hausaerzte-Hagen.de" keine Verantwortung)/.Wir helfen den Kontakt zum Gesundheitsamt herzustellen mit dem entsprechenden Formular, falls getestet werden sollte. In Kürze wird in Hagen wohl ein Behandlungs-Hotspot (oder Behandlungszentrum; auch mal "Fieberzentrum" genannt) eingerichtet, da mit einer Vielzahl von Erkrankten zu rechnen ist, und die Krankenhäuser einfach nicht mehr die Kapazitäten besitzen, diese zu behandeln. Dieses wird sich wohl in der Selbecke  befinden. Nutzen Sie bitte beide rechts angegebenen Telefonnummern als auch beide E-Mailadressen für den Kontakt zur Praxis. Bitte haben Sie Geduld und nehmen Sie sich Zeit für den Besuch in der Praxis. Aufgrund der einzuhaltenden Abstände und des Umstandes das nur eine beschränkte Zahl an Patienten in der Praxis sein können, kommt es natürlich wie im Moment überall zu Wartezeiten. Wir sind allerdings sehr bemüht den normalen Ablauf, und dazu zählen auch Terminvereinbarungen, aufrecht zu erhalten.

21.3.2020: Um den Ablauf zu vereinfachen, und, da es aufgrund massiver Telefonanfragen aktuell teils sehr schwierig ist die Praxis zu erreichen, weisen wir hiermit darauf hin, dass gerne per E-Mail Kontakt aufgenommen werden kann. Wie man auf der Website rechts schon sehen kann, gibt es 2 Email-Adressen: dr.joerg.marks@gmail.com, sowie: dr.marks.rezeptbestellung@gmail.com. Die erste Adresse ist für dringende Anfragen und wird direkt zu Dr. Marks durchgestellt und entweder von Dr. Marks oder der Praxissekretärin Frau Yilmaz bearbeitet. Die Zweite betrifft Rezeptbestellungen, welche soweit möglich, gerne per Email durchgeführt werden können. Bzgl. der Corona-Krise bitten wir weiterhin um Geduld  und diszipliniertes Verhalten in der Praxis. Wir tun unser Möglichstes allen Patientinnen und Patienten gerecht zu werden.

19.3.2020: Liebe Patientinnen und Patienten! Ich weise an dieser Stelle, und in diesen wirklich merkwürdigen Zeiten für uns alle nochmals darauf hin, und bitte darum, den Anweisungen des Praxispersonals für das Verhalten in unserer Praxis Folge zu leisten. Das heißt: einzelnes Eintreten in die Praxis, sich bitte dort in den Praxisräumen aufzuhalten, wo es Ihnen gesagt wird. Nur so ist die normale Versorgung, welche in unserer Praxis immer noch geschieht weiter zu gewährleisten! Über Sinn und Unsinn dieser Maßnahmen, bzw. die Gefährlichkeit des Virus wird die Medizingeschichte in späteren Zeiten sicher ein eigenes Urteil fällen. Wichtig ist es für uns, dass Patienten weiter so normal es geht, weiter gut versorgt werden können!

14.3.2020: Die Ereignisse überschlagen sich nun auch in unserem Land bzgl. des Corona-Virus. Wobei man dazu feststellen muss, dass das Co Vid 19 nur eins von vielen Corona-Viren ist, welches sich ständig mit uns in unserer Lebensumgebung befindet. Und, wie jedes Virus, sich auch ständig verändert und verändern wird. Genau diesem Umstand ist es zu schulden, dass es ja auch jedes Jahr einen neuen Impfstoff gegen die Influenza-Virus-Grippe gibt, welcher, wie schon erwähnt, viel mehr Menschen in Deutschland im Winter 2017 zum Opfer fielen, als weltweit (!) zur Zeit dem Corona-Virus. Wir bitten weiterhin Patienten, die aus einem Endemie-Gebiet kommen, oder kürzlich dort waren, zusätzlich Symptome wie sehr hohes Fieber mit Husten aufweisen, oder Kontakt zu einem defintiv an Corona-Virusgrippe Erkranktem hatten, die Praxis nicht aufzusuchen. Um nicht missverständlich zu sein: Patienten mit Fieber oder Husten, oder beidem, können selbstverständlich die Praxis aufsuchen. Besteht oder bestand jedoch, wie oben erwähnt ein Kontakt zu einem defintiv Erkranktem, oder ein Aufenthalt in einem Endemie-Gebiet in dieser Kombination, geht dies zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht. Die medizinischen Fachangestellten am Empfang der Praxis sind angewiesen dies zu erfragen. Wir bitten um Verständnis für diese wichtige Maßnahme , die darauf ausgelegt ist, den Praxisbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten und andere erkrankte Patienten nicht unnötig zu gefährden. Weiterhin sind die Gesundheitsämter für die Testung auf das Virus zuständig. Tests finden in der Praxis nicht statt. Bei Kontakt des Patienten zu dem jeweiligen Gesundheitsamt kam es in der Vergangenheit, je nach Gesundheitsamt und dortiger Kontakperson zu unterschiedlichen Aussagen und sogar Pressemeldungen unsere Praxis betreffend. Dazu stellen wir Folgendes fest: wir versuchen unser Möglichstes bei Schwierigkeiten bzgl. des angeforderten Kontaktes oder Formulars (E-Mail, Fax, Überweisung oder X?) in der jeweiligen Situation immer das zu liefern, was gerade angefragt wird und nach unseren Kräften Hilfe zu leisten. Die Informationslage bzgl. der Ämter war bisher in jeder Woche eine andere, wobei auch Verständnis für die Überlastungssituation der Ämter gefragt ist. Denn die aktuelle Situation ist bisher in Deutschland, ev. sogar weltweit bisher noch nicht aufgetreten. Generell empfehlen wir die zur Zeit aktuellen Handlungsanweisungen der Bundesregierung; die Sozialkontakte auf ein Minimum zu reduzieren und dazu beizutragen, dass das öffentliche Leben soweit funktionell erhalten bleiben kann. Dazu gehört auch Hamsterkäufe zu vermeiden, insbesondere auch bzgl. Desinfektionsmittel und dergleichen. Das Händewaschen ist eine zweckdienliche und sinnvolle Maßnahme in diesem Zusammenhang.  

8.3.2020: Und weiterhin zum Corona-Geschehen: Es finden weiterhin keine Testungen bzgl. des Virus in unserer Praxis statt. Wer den begründeten Verdacht auf eine Infektion hat (Kontakt zu einem Erkrankten, Reise aus definitivem Endemie-Gebiet, starke körperliche Symptome) ist angehalten die Praxis nicht (!) aufzusuchen. Bitte nehmen Sie dann Kontakt mit ihrem zuständigen Gesundheitsamt auf. Besonders zu bemerken gilt an dieser Stelle, dass es im Jahr 2017/18 ca. 20.000 Influenza-Virus-Totesfälle zu beklagen gab. Aktuell ist ein Deutscher in Ägypten mit tödlicher Folge am Corona-Virus erkrankt gewesen, bei ca. 900 nachgewiesenen Erkrankten in Deutschland. Wir halten Sie mit allen aktuellen Informationen bzgl. der Praxis weiterhin auf dem Laufenden.

1.3.2020: Zum Thema Corona-Virus, bzw. Covid 19-Problematik gibt es von unserer Seite Folgendes zu sagen:

Uns ist die Verunsicherung bzgl. der Corona-Thematik vollkommen klar. Viele Patienten wissen nicht wie sie sich genau verhalten sollen, viele Patienten möchten sich bzgl. des Virus gerne testen lassen. Generell gilt: Vorsicht, aber keine Panik! Vermehrtes Händewaschen und das Meiden größerer Menschenmengen (z.B. größere Veranstaltungen) sind sicher sinnvolle Maßnahmen.

Ein Test auf dieses Virus ist in unserer Praxis zur Zeit nicht möglich. Die Aussagen bzgl. der Finanzierung des Testes scheinen zwar von den Krankenkassen eindeutig (in einem eindeutigen Verdachtsfall), bisher hat man uns dies aber auch auf genaue Anfrage von uns nicht schriftlich bestätigt. Tests sind also, wenn, über die Krankenhäuser und Gesundheitsämter (Rathaus) möglich, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind (wirklicher Verdachtsfall; ein allgemeines Krankheitsgefühl ist z.B. kein Verdachtsfall auf eine solche Ansteckung). Patienten mit Fieber werden gebeten dies an der Anmeldung vorab mitzuteilen, es wird aber auch jeder dazu befragt. Unsere Angestellten sind angehalten sich maximal zu schützen und tragen zum Teil Masken, bzgl. des teils sehr hohen Patientenaufkommens in unserer Praxis. Dies verunsichert zwar auch, ist aber eine notwendige Maßnahme; wir bitten diesbezüglich um Verständnis.

Über alle weiteren aktuellen Entwicklungen bzgl. der Praxis werden wir Sie stets auf dem Laufenden halten.

24.2.2020: Am heutigen Rosenmontag hat die Praxis bis 11 Uhr für Sie geöffnet!

17.1.2020: Aktuell sind die lange schon erwarteten, nicht vorrätigen Herpes-Viren, bzw. Gürtelrose-Impfungen nun bei den Apotheken vorrätig!




Anrufen